Honigbienen stören die Struktur und Funktionalität von Bestäubernetzwerken

Die Honigbiene ist die weltweit am meisten verwaltete Art sowohl für die Bestäubung als auch für die Honigproduktion. Aufgrund der Imkereiaktivität beeinflusst die hohe relative Häufigkeit möglicherweise die Struktur und Funktion von Bestäubungs-netzwerken in natürlichen Ökosystemen. 

Da Beweise für Imkereffekte auf Beobachtungsstudien spezifischer Arten und theoretische Simulationen beschränkt sind, fehlen noch experimentelle Daten, um ihre Auswirkungen auf die Biodiversität im größeren Maßstab zu untersuchen. Es wurde ein dreijähriger Feldversuch in einem natürlichen Ökosystem gestartet. Die Auswirkungen von Bienenstöcken vor und nach der Etablierung auf die Bestäubungsnetzstruktur und den Fortpflanzungserfolg von Pflanzen wurden verglichen.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Imkerei ( westliche Honigbiene Apis mellifera ) die Vielfalt wilder Bestäuber und Interaktionsverbindungen in den Bestäubungs-netzwerken verringert. Sie unterbricht ihre hierarchische strukturelle Organisation, die zum Verlust von Interaktionen durch generalistische Arten führt. Dies beeinträchtigt auch die Bestäubungsleistungen durch Wildbestäuber, indem der Fortpflanzungserfolg der von Honigbienen stark besuchten Pflanzenarten beeinträchtigt wird.

Die Imkerei mit hoher Dichte in natürlichen Gebieten scheint anhaltende, gravierendere negative Auswirkungen auf die Biodiversität zu haben, als bisher angenommen wurde.

Quelle: Alfredo Valido (Spanish National Council) / NATURE

Werbeanzeigen

Schnelle globale Energiewende könnte Millionen Menschenleben retten

Die Verbrennung fossiler Rohstoffe ist die wichtigste Ursache für Luft-verschmutzung und damit verbundene Gesundheitsbelastungen

Die Reduktion der weltweiten Luftverschmutzung kann Millionen von Menschenleben retten. Dies zeigt ein internationales Wissenschaftlerteam unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Chemie mit einer neuen Studie. Den wichtigsten Beitrag dazu würde der schnelle Ausstieg aus der Verbrennung fossiler Energieträger liefern – ein Schritt, der derzeit vor allem aus Gründen des Klimaschutzes gefordert wird. Den Einfluss von Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit untersuchten die Forscher mithilfe eines Modells der globalen Atmosphärenchemie, sie analysierten auf diese Weise aber auch die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Niederschlagsbildung und das Klima. Die Ergebnisse der Studie wurden vor kurzem in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) veröffentlicht.

Das Team um den Atmosphärenforscher Jos Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie, berechnete, dass Emissionen aus der Verbrennung von Erdöl, Erdgas und Kohle weltweit für etwa 65 Prozent der vorzeitigen Todesfälle durch Luftschad-stoffe verantwortlich sind. Verschmutzte Luft erhöht demnach deutlich das Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten und Erkrankungen der Atemwege. Laut Richard Burnett von Health Canada, Koautor der Studie, ist die Gesundheitsbelastung durch Feinstaub extrem hoch. Ein Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger würde somit weltweit mehr als drei Millionen vorzeitige Todesfälle jährlich verhindern. „Würde man sämtliche durch Menschen verursachte Luftverschmutzungsquellen einstellen, stiege die Zahl sogar auf über fünf Millionen pro Jahr“, erklärt Andy Haines, Koautor der Studie und Professor an der London School of Hygiene and Tropical Medicine.

Ein Ende der Luftverschmutzung würde sich aber nicht nur auf die Gesundheit der Weltbevölkerung auswirken, sondern hätte auch Effekte auf das Klima. Ein globaler Stopp der Verfeuerung fossiler Rohstoffe würde zwar den Anstieg des CO2-Gehalts der Atmosphäre entscheidend bremsen, die derzeitige Menge von rund 400 ppm in der Luft würde aber erst einmal nicht abnehmen. Die Luftverschmutzung durch Feinstaubpartikel in der Atmosphäre, die einen Teil der Sonnenstrahlung reflektieren und die Erde in gewissem Maß kühlen, würde dagegen rasch zurückgehen. Deswegen käme es bei einer weltweiten Abkehr von fossilen Energieträgern kurzfristig sogar zu einem globalen Temperaturanstieg um etwa 0,5 Grad Celsius.

Dennoch scheint eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad noch möglich. „Der Temperaturanstieg nach der Entfernung aller Schmutzpartikel aus der Luft kann durch die gleichzeitige Verringerung der Treibhausgase Ozon, Methan und halogenierter Kohlenwasserstoffe in der Troposphäre abgemildert werden“, erklärt Veerabhadran Ramanathan, Koautor der Studie und Professor an der University of California. Diese Verbindungen sind trotz kürzerer Lebensdauer im Vergleich zu Kohlendioxid stärkere Treibhausgase. Ihre Reduktion hätte daher einen direkten abkühlenden Effekt, wohingegen die Klimawirkung des langlebigeren CO2 Jahrhunderte andauern wird.

Weniger Feinstaubpartikel in der Atmosphäre und die damit verbundene Erhöhung der Meeresoberflächentemperatur sorgt laut den Forschern aber auch dafür, dass mehr Wasser aus den Ozeanen verdunsten würde, wodurch es besonders in von Dürre geplagten Regionen wieder mehr regnen würde. Der Effekt ist besonders ausgeprägt in Monsungebieten und könnte die Nahrungssicherung und den Wasserzugang der Menschen in Teilen von Afrika, Zentralamerika, China und Indien verbessern.

Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass der Ausstieg aus der Verbrennung fossiler Energieträger nicht nur mittelfristig das Klima schützen würde, sondern auch eine große Chance bietet, die Gesundheit von Menschen weltweit deutlich zu verbessern. Sie plädieren daher für eine schnelle Umstellung auf erneuerbare Energien: „Saubere Energiequellen haben das Potenzial, Menschenleben zu retten“, sagt Jos Lelieveld.