Tagestipp! SWR2 – Gian Domenico Borasio, Palliativmediziner – 24.11.2012 – 17:05 Uhr –

SWR2 Zeitgenossen | ARD-Themenwoche: Leben mit dem Tod

Prof. Gian Domenico Borasio – Palliativmediziner 

Sendung am Samstag, 24.11. | 17.05 Uhr | SWR2

im Gespräch mit Doris Maull

Er wolle die weitverbreitete Angst vor dem Lebensende ein paar Millimeter herunterbringen. Deshalb schrieb der Palliativmediziner Prof. Gian Domenico Borasio ein Sachbuch mit dem Titel „Über das Sterben“. Er will die Angst vor Schmerzen und die Angst, an Apparate ausgeliefert zu sein, mindern. Für ihn haben Geburt und Tod viel gemeinsam. Sie sind Ereignisse, die nach Programmen ablaufen, die die Natur vorgibt. Aber: „Liebevolles Unterlassen fällt Ärzten schwer!“ – so beschreibt er die Sterbebegleitung vieler seiner Kolleginnen und Kollegen. Doch statt alles zu tun, was technisch möglich ist, sollten die Ärzte ein friedliches Sterben ermöglichen. Man hat Borasio attestiert, dass er in seinem Buch große Fachkenntnis mit einem mitfühlenden Ton verbindet.

Buch-Tipp:
Gian Domenico Borasio: Über das Sterben: Was wir wissen. Was wir tun können. Wie wir uns darauf einstellen [Gebundene Ausgabe], Beck; Auflage: 10., aktualisierte und ergänzte Auflage, Preis: EUR 17,95

Advertisements

Unternehmensnetzwerk will gesellschaftliche Verantwortung mittelständischer Unternehmen aufzeigen

Namhafte deutsche Unternehmen haben am Montag 27.08.2012 gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh ein bundesweites Netzwerk mittelständischer und familiengeführter Firmen gegründet. Es versteht sich als eine Plattform, die unternehmerische gesellschaftliche Verantwortung unterstützen will und das Engagement von Unternehmen hierfür vernetzt. Die Gründungsmitglieder gehen davon aus, dass wirtschaftliche und gesellschaftliche Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind. In diesem Sinn sollen Unternehmen, Politik und zivilgesellschaftliche Akteure anhand konkreter Projekte in den Regionen zukünftig von- und miteinander lernen.a

Das Netzwerk mit Sitz in Gütersloh trägt den Namen „Unternehmen für die Region e. V.“. Dirk Stocksmeier, CEO der ]init[ AG in Berlin, wurde zum Vorstandsvorsitzenden, Birgit Riess von der Bertelsmann Stiftung zu seiner Stellvertreterin gewählt.

Zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerkes gehören die Bau- und Verwaltungsgesellschaft mbH Halle/Saale (Sachsen-Anhalt), Frischmann Kunststoffe GmbH in Eisfeld (Thüringen), Hirschmann Laborgeräte GmbH & Co. KG in Eberstadt (Baden-Württemberg), ]init[ Aktiengesellschaft für Digitale Kommunikation, Berlin, Unirez Informations-Technologie GmbH, Detmold (Nordrhein-Westfalen), und Nanogate AG, Quierschied-Göttelborn (Saarland).

Der Verein wird die etwa 1.200 Unternehmen adressieren, die in sogenannten „Verantwortungspartner-Regionen“ seit 2007 engagiert sind. Es ist Ziel des Vereines, diese zum Wissensaustausch zu vernetzen und ihnen eine gemeinsame Stimme zu geben. Die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung, Liz Mohn, die die Initiative ins Leben gerufen hat, unterstrich anlässlich der Gründung des Netzwerkes: „Gerade mittelständische Unternehmen zeigen, dass unternehmerische Tätigkeit und gesellschaftliches Engagement zwei Seiten einer Medaille sind.“

Liz Mohn (Bertelsmann Stiftung) mit Andreas Kellner

Quelle: Bertelsmann Stiftung

Buchempfehlung: Flourish – Wie Menschen aufblühen ( Prof. Dr. Martin E.P. Seligman )


»Dieses Buch wird Ihnen helfen aufzublühen.«

Mit diesem unerhörten Versprechen beginnt das Buch des international renommierten Psychologen Prof. Dr. Martin Seligman. Der Begründer der Positiven Psychologie, den man auch schon den Sigmund Freud des 21. Jahrhunderts genannt hat, entwickelt darin sein dynamisches Konzept davon, was ein gelingendes Leben wirklich bedeutet. Denn obwohl es sicherlich ein Teil unseres Wohlbefindens ausmacht, entsteht durch Glück allein noch kein Sinn in unserem Leben. Was versetzt uns in die Lage, unsere Talente zu entfalten, tiefe Beziehungen einzugehen, das Leben wirklich zu genießen und in der Welt einen Beitrag zu leisten? Kurz gesagt, was brauchen wir, um wirklich aufblühen zu können?

Wahrhaftes Wohlbefinden basiert auf fünf Säulen:

Positive Emotionen spüren,
sich für etwas engagieren,
Verbundensein mit anderen Menschen erfahren,
Sinn in unserem Tun finden
und merken, dass wir etwas bewegen können.

Prof. Dr. Martin Seligman mit Andreas Kellner

In der englischen Version ergeben die Anfangsbuchstaben dieser fünf Säulen ein gutes Merkwort: PERMA. Basierend auf den mitreißend erzählten persönlichen Erfahrungen von Martin Seligman als Pionier der Positiven Psychologie ebenso wie auf wissenschaftlichen Studien zeigt Flourish, was die Fokussierung auf die Stärken statt auf die Schwächen von Menschen zu leisten vermag: in Erziehung, Wirtschaft, Therapie, Medizin oder im Coaching.

Nicht nur das Leben einzelner Menschen, auch Firmen, Institutionen, Schulen, sogar ganze Nationen erfahren tiefgreifende Veränderungen. Konkrete Übungen ermöglichen es dem Leser, seine eigenen Stärken wahrzunehmen und die Positive Psychologie für ein gelingendes Leben für sich selbst zu erschließen. Die fünf Säulen für persönliches Wohlbefinden Glück ist nicht genug Martin Seligman: Der Sigmund Freud des 21. Jahrhunderts

»Das optimistische Manifest« (New Scientist) endlich auf Deutsch! Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 14,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-466-30934-4 € 24,99

Video: Prof. Elmar Altvater und Prof. Joachim Radkau: Talk im Ernst Bloch Zentrum – 15. Mai 2012

Talk bei Bloch. Live. Naturallianz II

Die zweite Talk-Runde zum Thema NATURALLIANZ fragt nach den Kosten der Ökologie. Wer bezahlt eigentlich für die Veränderungen der Energiewende? Und wer kann sich einen ökologisch vertretbaren Lebensstil leisten? Kann man am Ende über Preise und Märkte die Naturzerstörung regulieren? Es geht um soziale Gerechtigkeit in der globalen Wirtschaft und um nichts Geringeres als die Machbarkeit der ökologischen Utopie.

Auf der Bühne bei Talk bei Bloch sitzen

der Umwelthistoriker Joachim Radkau,
und der Politikwissenschaftler Elmar Altvater.

Dietrich Brants (SWR 2 Aktuelle Kultur) moderiert.

Die neue Veranstaltungssreihe bringt ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima die Debatte über Umweltschutz auf die utopische Bühne. Zum Talk bei Bloch kommen Wissenschaftler und Journalisten, Schriftsteller und Künstler, Politiker und Praktiker zusammen, um über Facetten, Grenzen und Möglichkeiten der Beziehung zwischen Mensch und Natur zu reden. Reden Sie mit!

Naturallianz ist Blochs Vision einer Beziehung zwischen Mensch und Natur auf Augenhöhe

Geht das überhaupt? Was für ein Theoriegebäude ist „Natur“? Ist der Mensch Teil oder Gegner, ausgeliefert oder Beherrscher? Welche philosophische Bedeutung haben Naturkatastrophen, die ja nicht selten ein verändertes Denken und Handeln bewirken? Und wie kommen wir von einer Umweltethik zu politischen Strukturen, die flexibel und demokratisch bleiben?

Die Veranstaltung wurde unterstützt von: BASF SE, der Stiftung der ehem. Stadtsparkasse Ludwigshafen, der GAG Ludwigshafen, der Hafenbetriebe Ludwigshafen, der Technischen Werke Ludwigshafen und der Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum.

Buchtipp: Jutta Kleinschmidt – Mein Sieg bei der Dakar oder was Rallyefahren und Business gemeinsam haben

Jutta Kleinschmidt – bislang einzige Siegerin der Rallye Dakar und erfolgreiche Management-Trainerin. Erstmals beschreibt sie in einem Buch ihre Erfahrungen als Frau in einer reinen Männerdomäne.

Inhalt:

-Das Abenteuer Dakar aus erster Hand
-Wie eine große Sportlerin kritische Situationen gemeistert hat
-Was sie zu Träumen und Visionen, Initiative und Fehlern, zu Rückschlägen und Siegeswillen zu sagen hat und was wir daraus fürs Business lernen können
-Konkrete Tipps für Organisation, Teamarbeit oder Krisenmanagement

Andreas Kellner und Jutta Kleinschmidt

Jutta Kleinschmidt ist Diplom-Ingenieurin. 1993 startete sie ihre Laufbahn als Profi-Marathon-Rallyefahrerin und gewann 2001 als bislang einzige Frau die Rallye Dakar. Sie arbeitet seit über zehn Jahren als Management-Trainerin und Referentin für namhafte Wirtschaftskonzerne.

Weitere Informationen finden Sie hier:  www.jutta-kleinschmidt.de 

Buchtipp: Jean Ziegler: Die Lebenden und der Tod

Das Geheimnis des Lebens liegt im Tod
Der Tod ist das große Tabu unserer Gesellschaft. Das ist gewollt. Die kapitalistische Warengesellschaft reduziert den Menschen auf seine Qualität als reaktive Zelle im Produktions- und Konsumprozess. Seine Existenz erschöpft sich in jener eines bloßen Funktionsträgers der kapitalistischen Akkumulations- und Profitmaschine.

Das Bewusstsein seiner eigenen Endlichkeit jedoch schafft Schicksal, Bewusstsein der radikalen Singularität, der Einzigartigkeit des eigenen Lebens. Kein Moment kehrt je zurück. Keiner gleicht einem anderen. Der Tod macht uns zu verantwortlichen Subjekten unserer eigenen Existenz.

Um die Angst vor dem eigenen Tode wenigstens teilweise zu mindern, gibt es nur einen Weg: jeden Tag – durch Gedanken, Taten und Träume – so viel Glück für sich und die anderen, so viel Sinn zu erschaffen, dass, am Ende des Lebens, dieses Leben seiner eigenen Negation so viel Sinn wie möglich entgegenzustellen vermag.

Andreas Kellner mit Prof. Jean Ziegler

Jean Ziegler, Bürger der Republik Genf, Soziologe, ist emeritierter Professor der Universitäten von Genf und Paris. Er war bis 1999 Nationalrat (Abgeordneter) im Eidgenössischen Parlament, dann Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für das Recht auf Nahrung. Seit 2008 ist er Vizepräsident des Beratenden Ausschusses des UNO-Menschenrechtsrats. Er ist Träger verschiedener Ehrendoktorate und internationaler Auszeichnungen wie z.B. des CARE-Milleniumspreises (2009) und des Internationalen Literaturpreises für Menschenrechte (2008). Jean Ziegler ist Autor zahlreicher Bestseller, darunter „Der Hass auf den Westen“, „Das Imperium der Schande“, „Die neuen Herrscher der Welt“ sowie „Die Schweiz, das Gold und die Toten“ und „Die Schweiz wäscht weißer“.

Interview: Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg an Prof. Ernst Ulrich von Weizäcker

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am 28. April 2012 den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg an 28 verdiente Persönlichkeiten verliehen. Der Ministerpräsident überreichte die höchste baden-württembergische Auszeichnung im Rahmen eines Festakts im Ludwigsburger Schloss und würdigte das beispielhafte Engagement der neuen Ordensträger.

Quelle: Staatsminsiterium Baden-Würtemberg

Prof. Dr. Dr. h. c. Ernst Ulrich von Weizsäcker gilt als Vordenker für eine nachhaltige Entwicklung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Stets verfolgt er bei seinen Konzepten für die Bewältigung globaler Umweltprobleme die Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie. Für seine pionierhaften Lösungsansätze ist er in der ganzen Welt hoch geschätzt. Für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen entwickelte er Ideen für nachhaltiges Wirtschaften. Auch in seinem Buch „Faktor fünf – Die Formel für nachhaltiges Wachstum“ legt er überzeugend dar, wie vorhandene Energie effizienter genutzt und dabei Wohlstand und Lebensqualität bewahrt werden können. Ernst Ulrich von Weizsäcker hat der Politik entscheidende Impulse gegeben. Dies gilt auch für seine Arbeit als Mitglied des Deutschen Bundestages.

Das Preisverleihung können Sie hier ansehen: 

Andreas Kellner im Gespräch mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann

„Mit der Schweiz verbindet uns viel: Die Schweiz ist unser unmittelbarer Nachbar und einer der wichtigsten Handelspartner Baden-Württembergs. Wichtige Themen auf der einen Seite der Grenze betreffen oft auch die Bevölkerung auf der anderen Seite der Grenze. Nicht umsonst arbeiten Baden-Württemberg und die Schweizer Kantone in grenzüberschreitenden Gremien zusammen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Vorfeld seiner Reise nach Bern am Montag 30. April 2012.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Andreas Kellner

Auf der Agenda stehen neben der Fluglärmproblematik unter anderem das Steuerabkommen mit der Schweiz, Verkehrsprojekte wie die Rheintalbahn, die Suche nach geeigneten Endlagerstandorten für Atommüll in der Schweiz oder auch die erfolgreiche Zusammenarbeit in grenzüberschreitenden Gremien.

Ministerpräsident Kretschmann wurde von mir nochmals gebeten beim Steuerabkommen nicht einzuknicken – er soll eine klare Position beziehen. Ministerpräsident Kretschmann nahm es lächelnd zur Kenntnis.

 

Gepardenmann Matto Barfuss – Neue Multivisionsshow: „Gepardenmann“-Gefleckte Jäger Afrika’s

Geparden sind seine Leidenschaft, seit Matto Barfuss monatelang auf allen Vieren in einer Gepardenfamilie in der Serengeti lebte. Nun erzählt der Künstler und Fotograf/Filmer in seiner einmaligen Multivisionsshow die Geschichten der gefleckten Jäger Afrika’s. Seit 1995 verbringt er jedes Jahr mindestens 6 Monate auf den Spuren der großen Katzen im afrikanischen Busch. Mit fantastischen Bildern, Filmen und seiner unnachahmlichen Erzählkunst baut Matto Barfuss eine Brücke von herrlichen Anekdoten seines direkten Zusammenlebens mit Geparden zu den Geparden der Kalahari.

Gepardenmann Matto Barfuss und Andreas Kellner

Alles in allem ist die neue Multivisionsshow von Matto Barfuss ein bildgewaltiges und überaus atmosphärisches Erlebnis für jung und alt. Die Show entführt in ein Leben, von dem man träumt und das Matto exemplarisch auf seine leichte Art und Weise einfach lebt.

Öffentliche Premiere der Show ist am 24. November 2012 im Volkshaus Zürich. Die Show wird live um 16 und 20 Uhr präsentiert.

Weitere Informationen: www.matto-barfuss.de

Buchtipp: Dr. Wolfgang Schüssel: OFFENGELEGT – Die Kanzlerprotokolle


Fast über Nacht wurd Dr. Wolfgang Schüssel 1995 neuer ÖVP-Chef und Vizekanzler in Österreich.

6 Monate danach: Erfolglose Neuwahlen.

Im Wendejahr 2000: Bundeskanzler vom 3. Platz aus. Österreich im Kreuzfeuer der Weltöffentlichkeit.

Schließlich 2002: Platz 1. Mit dem größten Stimmenzuwachs einer Partei in der 2. Republik.

Überraschend, 2007: Das plötzliche Ende.

Bewegte Zeiten, über die bisher vieles unausgesprochen blieb.

War etwa der Verkauf der schwarzen CA an die rote Bank Austria das Ende der großen Koalition? Wie konnte Wolfgang Schüssel die ÖVP-internen Grabenkämpfe beenden? Wie gegen die mächtigen Landesfürsten die Koalition mit der FPÖ durchsetzen? Wie Jörg Haider in die Loyalität zu Restitution und Europa zwingen? Was waren die Erfolgsgeheimnisse, was die Fehleinschätzungen?

Die Vorgeschichte des 4. Februar 2000. Schüssels sagenhafte Verhandlungsstärke. Alle gegen einen, inner- und außerhalb Österreichs.

Die Sanktionen: Fluch oder Segen – für eine Regierung, die mit der Geschwindigkeit ihrer Reformen ganz Österreich in Atem gehalten hat?

Der Kanzler, der vieles bewegt und das Land nachhaltig geprägt hat.

Und nicht zuletzt: die andere Seite des Wolfgang Schüssel: Karikaturen, Cello, Kloster, Kunst, Fußball, Tarock, Berge, Familie und Freunde.

Österreichs Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel mit Andreas Kellner

Dr. Wolfgang Schüssel wurde 1945 in Wien geboren, promovierte 1968 am Juridicum Wien und wurde im gleichen Jahr Sekretär des ÖVP-Parlamentsklubs. 1975 wechselte er als Generalsekretär in den Österreichischen Wirtschaftsbund, gehörte ab 1989 zuerst als Wirtschaftsminister, ab 1995 als Außenminister und Vizekanzler der österreichischen Bundesregierung an und war von 1995 bis 2007 Bundesparteiobmann der ÖVP.

Vom 4. Februar 2000 bis zum 11. Jänner 2007 war Wolfgang Schüssel österreichischer Bundeskanzler und als solcher im ersten Halbjahr 2006 Präsident des Europäischen Rates. Seit 2007 ist er außenpolitischer Sprecher und Vertreter seiner Partei im Parlament. 2009 übernahm er die Funktion des Präsidenten der „Österreichischen Gesellschaft für Außenpolitik und die Vereinten Nationen“.